Aktuelles / Tipps und Tricks

 

 
 


Für Ihre Sicherheit beim Online / Internet-Banking !!!

Wenn Sie Ihren elektronischen Zahlungsverkehr über das Internet-Portal einiger Banken abwickeln  und in einem Internet-Caffee o.ä. auf Ihr Konto über einen fremden Rechner zugreifen,  so achten Sie unbedingt  darauf, dass Sie nach Sitzungsende  den  Cache-Speicher auf der Festplatte löschen sollten.

Internet-Explorer, Extras, Internetoptionen

Tun Sie dies nicht, so kann ein "Dritter"  u.U. Ihre Kontonummern und die Kontosalden, als auch die eingeräumte Kreditlinie der einzelnen Konten auslesen.



 

FTP-Client WS-FTP


Ohne Umwege ins Internet


Data-Box-Speed Dragon


Anschlußkennung im Klartext

 

 

 


 

 

Schneller ins Internet - ohne Umwege

Arbeiten Sie mit Windows 95 und nutzen Sie als Provider T-Online, so können Sie auf den T-Online Decoder durchaus verzichten. Mit Hilfe des DFÜ-Netzwerkes läßt sich eine bedeutend schnellere Verbindung zum Internet herstellen. Installieren Sie, wenn nicht bereits geschehen, das DFÜ-Netzwerk von Windows 95. Gehen Sie danach auf Arbeitsplatz, DFÜ-Netzwerk und richten Sie eine neue Verbindung ein (z.B. Internet über T-Online). Geben Sie nun die Zugangsnummer 0191011 ein. Auf eine Ortskennzahl können Sie verzichten, da die Einwahlnummer flächendeckend zum Ortstarif angewählt werden kann. Wählen Sie das Modem aus der Liste aus, mit dem Sie die Verbindung herstellen wollen. Klicken sie nun auf fertigstellen. Ein neues Icon wird erstellt. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Icon (Internet über T-Online) und öffnen Sie die Eigenschaften. Klicken Sie nun Servertyp an und wählen Sie im Auswahlfenster PPP:Windows 95, Windows NT 3.5 Internet. Bei den erweiterten Optionen aktivieren Sie nur die Softwarekomprimierung. Im Feld "Zulässige Netzwerkprotokolle" wählen Sie nur TCP/IP aus. Voraussetzung ist, Sie haben in der Systemsteuerung " Netzwerk" die Komponente TCP/IP installiert. Sollte dies nicht der Fall sein, so holen Sie dies bitte nach. Haben Sie alles richtig eingestellt, schließen Sie das Fenster mit OK. Um nun den Zugang zu T-Online/Internet mit Hilfe des DFÜ-Netzwerk´s herzustellen, müssen Sie nun das Icon für die neue Verbindung (Internet über T-Online) doppelt anklicken. Es öffnet sich nun das Anwahlfenster. Geben Sie nun bei Benutzername folgendes ein (ohne Leerzeichen).
  1. Anschlußkennung der Telekom (meist 12stellig)
  2. Teilnehmernummer (meist Telefonnummer mit Vorwahl)
  3. die Raute (#)
  4. die Mitbenutzernummer (meist 0001)

In das Feld Kennwort geben Sie bitte Ihr gültiges Kennwort ein. Hier empfehle ich Ihnen das Feld "Kennwort speichern" mit einem Häkchen zu versehen. Bedenken Sie jedoch, daß nun jeder, der Zugang zu Ihrem Rechner hat, eine Internetverbindung aufbauen kann. Klicken Sie nun als nächstes auf Verbinden.

Einem schnellen Internet-Zugang steht nun nichts mehr im Wege.


Für die Funktionsfähigkeit, Vollständigkeit und evtl. Schäden übernehme ich keinerlei Haftung.

Viel Spaß !!!

Weitere Hinweise von :
Albert Rommel

zurück 
zurück zum Anfang

 


Informationen zur "Data Box Speed Dragon" von Hagenuk

Die Data Box Speed Dragon von der Firma Hagenuk ist eine "klein" - ISDN-Anlage für den Euro-ISDN-Mehrgeräteanschluß mit integrierter aktiver ISDN-Karte und 32 bit RISC-Prozessor. Mit dieser Anlage (a/b-Wandler) ist es möglich seine bisherigen analogen Endgeräte weiter zu nutzen. ( 3 Ports + PC )

Die Installation der Data-Box erfolgt über die serielle Schnittstelle. Die Programmierung der Box wird ganz einfach über die mitgelieferte Software durchgeführt. Damit der Datenverkehr ohne Probleme von Statten geht, ist hier ein sogenannter FIFO-Baustein vom Typ 16550 (oder höher) und ein PC mit mindestens 486/66MHz Prozessor, sowie 8 MB Hauptspeicher (RAM) notwendig. Die Installation ist sehr einfach. Im Lieferumfang befindet sich die Kommunikationssoftware RVS-COM-Light. Vom digitalen Anrufbeantworter über Wahlhilfe, Fax-Software und Mailbox bis zum BTX und Internetzugang ist in der Software alles integriert. Über einen CFOS-Treiber (Emulation einer seriellen Schnittstelle) ist es auch möglich, die Vorteile des oben genannten Zugangs zu T-Online, über das DFÜ-Netzwerk zu erledigen. Da die Data Box auch mit dem sogenannten AT-Befehlssatz (Modembefehlssatz) etwas anfangen kann, ergeben sich zusätzliche Vorteile, wenn man auch etwas ältere Kommunikationsprogramme nutzen will, die mit ISDN noch nichts anfangen konnten.

Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen auf ISDN umzusteigen, kann ich Ihnen die "Data Box Speed Dragon" von Hagenuk wärmstens empfehlen. Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.



Für die Funktionsfähigkeit, Vollständigkeit und evtl. Schäden übernehme ich keinerlei Haftung.

Viel Spaß !!!

zurück  zurück zum Anfang

 

 


 

T-Online-Provider und Outlook Express

Nach erfolgreicher Installation des MS-Internet-Explorers 4.0 und Outlook Express mußte ich feststellen, daß beim Senden einer E-Mail, meine komplette T-Online-Anschlußkennung im Klartext übertragen wurde. Dies kann ja eigentlich nicht in Ordnung sein, sagte ich mir, und fing an den Fehler zu suchen. Eine komplette De-Installation und Säuberung der Win 95-Registry brachte nicht den gewünschten Erfolg. Nach langem Suchen und Ausprobieren konnte ich den Fehler jedoch analysieren (könnte eventuell vermehrt auftreten !!!!) In den Einstellungen von Windows 95, Systemsteuerung, Netzwerk waren in meiner Konfiguration folgende Netzwerkprotokolle installiert.

TCP/IP
NETBEUI
IPX/SPX

In den DFÜ-Netzwerk-Einstellungen hatte ich jedoch bei der Einstellung der
Verbindungseigenschaften, Servertyp nur TCP/IP ausgewählt, was ja eigentlich auch
richtig ist.

Beim Erstellen einer E-Mail wurde jedoch ständig die Anschlußkennung im
Klartext mitgesendet, da in den Einstellungen-Netzwerk, DFÜ-Treiber (bei
Eigenschaften-Bindung) alle drei Netzwerkprotokolle ausgewählt waren.

Nach Löschen der Protokolle NETBEUI und IPX/SPX, bzw. entfernen  der Bindung
dieser 2 Protokolle, funktionierte alles einwandfrei.

Sollten also diese ohne ähnliche Dinge bei Ihnen auftreten, so schauen Sie bitte erst die oben beschriebenen Einstellungen nach, bevor Sie den Internet-Explorer und all seine Komponenten löschen.



Für die Funktionsfähigkeit, Vollständigkeit und evtl. Schäden übernehme ich keinerlei Haftung.

Viel Spaß !!!

Weitere Hinweise von :
Albert Rommel

zurück 
zurück zum Anfang

 

 

 


FTP-Client WS-FTP 4.04
und dessen Einstellungen für T-Online

Seitdem Speicherplatz auf einem fremden Server immer billiger vermietet wird, wagen sich vermehrt Anwender an die Aufgabe heran, eine eigene Homepage ins Internet zu stellen. Mit WS_FTP 4.04 haben Sie stets Zugriff auf ihre Daten auf dem Server.
Mitglieder der Online Dienste AOL, T-Online, CompuServe und anderer haben es gut - sie erhalten kostenlos Speicherplatz auf dem Server der Firmen und nutzen darüber hinaus auch noch idiotensichere HTML-Editoren und Übertragungstools, um ihre Seiten zu erstellen und auf den Server zu übertragen.

Für die meisten Nutznießer dieser Angebote ist es kein Thema, die eigenen HTML-Seiten mit einem geeigneten Editor selbst zu schreiben. Ein Problem ist es schon eher, die Seiten auf den Server hochzuladen - denn der steht in den meisten Fällen in einer anderen Stadt oder mitunter sogar einem anderen Land.

Die Freeware WS_FTP 4.04 ist ein gelungener Client für das File Transfer Protocol FTP . Das für Privatanwender kostenfreie Programm nutzt eine bestehende 16-Bit Winsock-Verbindung, um den Server anzuwahlen.

Hat man dem Programm einmal die Adresse des Servers, daß Zugangswort und das Paßwort sowie die Pfade der Webverzeichnisse auf der Festplatte und auf dem Server mitgeteilt, so zeigt WS_FTP nach dem Login auf einer Seite des Programmfensters die Dateinamen der Files auf der Platte und auf der anderen Seite die Namen der Dateien auf dem Server an. Per Drag and Drop lassen sich nun Dateien vom eigenen Computer auf den Server kopieren - eine Statuszeile zeigt dabei den Fortgang der Arbeiten an.
Genauso gut ist es aber auch möglich, per Mausklick, Dateien auf dem Server zu löschen oder sie umzubenennen.
Das Internet ist schon verwirrend genug, deshalb hier noch einige Tips zum Einstellen des FTP-Clients.
Nach erfolgreicher Installation von WS_FTP werden Sie als erstes aufgefordert Ihre E-Mail-Adresse einzugeben.
Im nächsten Schritt richten Sie bitte die Session-Profile ein. (z.B. T-Online)

Profilname: T-Online
Host-Name: home-up.t-online.de
Host Type: Automatic detect
User ID: anonymous
Passwort: Ihre E-Mail-Adresse (z.B.
info@schulz-auerbach.de )

Aktivieren Sie nun die Kästchen Anonymous Login und Save Password.
Im Feld Local PC können Sie nun noch das Verzeichnis angeben, aus dem Sie Ihre Dateien hauptsächlich übertragen. (z.B. C:\Homepage\Senden

Vergessen Sie nicht die Einstellungen mit SAVE abzuspeichern !

Da bei T-Online die Identität des T-Online-Kunden geprüft wird, muß das Internet-Gateway von T-Online für eine erfolgreiche Autorisierung gestartet sein. Also erst mit der T-Online-Software anmelden und danach den FTP-Client starten. Bei Verwendung des
DFÜ-Netzwerkes ist dies nicht notwendig, da die Zugangsdaten automatisch beim Start des Clients abgefragt werden. (siehe oben)




Für die Funktionsfähigkeit, Vollständigkeit und evtl. Schäden übernehme ich keinerlei Haftung.

Viel Spaß !!!

zurück  zurück zum Anfang